top of page

Suppe, Eintopf oder Brühe, das ist hier die Frage!

Ein Überblick über die Grundzutaten für eine gesunde Gemüsebrühe

In unserem Haushalt genießen wir alle gerne Eintopf. Besonders hier in den Hügeln von Cuenca, Ecuador, wo es kühler ist. (Übrigens, wenn Sie die Stadt nicht kennen, sollten Sie einen Besuch abstatten!) Hier ist es üblich, frisch geerntete Erbsen, Bohnen und Mais und andere Leguminosen zu verkaufen. Genial um schnelle, einfache und hochwertige Zutaten für unsere Eintöpfe zu finden.

Und mit frisch gepflückt meine ich auch, dass Sie den Mais als Maiskörner in einer Plastiktüte bekommen. Das Pfund für einen Dollar. Toll!


Mit immer mehr Eintöpfen begann mich zu fragen: „Wie kann ich einen möglichst nahrhaften Eintopf zubereiten?“ Was sind die wichtigsten Zutaten um den Nährwert unserer Mahlzeiten optimal zu gestalten?


Nachdem ich einige seiner Inhalte gesehen hatte, interessierte ich mich für das Rezept von Dr. Will Bulsiewicz für eine wirklich nahrhafte Gemüsebrühe. Dr. Bulsiewicz ist ein Gastroenterologe, der sich mit vollwertiger, pflanzlicher Ernährung beschäftigt und seine Patienten auch ihrem Weg auch mit Ernährungsberatung zur Seite steht.

In unserem Fall verwende ich sein Rezept als Leitfaden, um den Nährwert unserer Eintöpfe zu verbessern, anstatt eine Brühe zuzubereiten.


Das Rezept habe ich auf der Website activevegetarian.com entdeckt. Die Hauptkomponenten sind unten aufgeführt. Experimentieren Sie ruhig mit den Mengen und machen Sie sich keine Sorgen, wenn Sie vergessen, etwas hinzuzufügen.

  1. Pilze (z. B. Shiitake, Cremini usw.)

  2. Algen (z. B. Kombu, Wakame, Nori)

  3. Möhren

  4. Zwiebeln, Lauch und Knoblauch

  5. Petersilie (wer es mag, Koriander)

  6. Ingwer und Kurkumawurzel

  7. Wurzelgemüse (Selleriewurzel, Pastinaken, Selleriewurzel, Rüben, Kartoffeln und Yamswurzeln)

  8. Ich würde Hülsenfrüchte hinzufügen (Bohnen, Erbsen, Kichererbsen, Linsen)

  9. Zum Würzen verwenden Sie bitte keltische Salz

Um Blähungen zu vermeiden, waschen Sie die Hülsenfrüchte gründlich bevor Sie sie in die Suppe geben (weitere Einzelheiten finden Sie hier).


Zutaten für 2 Liter Brühe

  • 2 Liter gefiltertes Wasser

  • 1 große Zwiebeln mit grob gehackter Schale

  • 6 Knoblauchzehen zerdrückt

  • 100g Shiitake- oder Cremini-Pilze

  • 1 Lauch grob gehackt (einschließlich Spitzen)

  • 2 Karotten grob gehackt, mit Schale

  • 2 Pastinaken grob gehackt, mit Schale

  • 1 mittelgroße Kartoffel jeglicher Art, grob gehackt

  • 0,5 Bund Petersilie

  • 1 Selleriewurzel grob gehackt

  • 0,5 große Rüben, grob gehackt

  • 50g Tasse Wakame-, Kombu- oder Nori-Algen

  • 1 daumengroßes Stück Ingwer grob gehackt

  • 1 daumengroßes Stück frischer Kurkuma, grob gehackt, mit Schale (oder 1 Esslöffel gemahlener Kurkuma)

  • 5 schwarze Pfefferkörner

  • 1 Teelöffel keltisches Meersalz

Anleitung

Das gesamte Gemüse gründlich waschen und trocknen. Für mehr Nähwert das Gemüse ungeschält nutzen.

Geben Sie das Wasser zusammen mit den restlichen Zutaten in einen großen Topf. Zum Kochen bringen und dann bei geschlossenem Deckel mindestens 90 Minuten lang langsam köcheln lassen. Wenn Sie zeit haben lassen Sie die Brühe länger kochen.

Entsorgen Sie das Gemüse, nachdem Sie die Flüssigkeit durch ein feinmaschiges Sieb gesiebt haben (eine Alternative finden Sie weiter unten).

Die Brühe kann eingefroren oder eine Woche lang in Einmachgläsern oder anderen luftdichten Behältern im Kühlschrank aufbewahrt werden.


Wir essen oft Eintopf und Vollkornbrot als komplettes Abendessen, daher mache ich unsere Eintöpfe in der Regel mit viel mehr Gemüse.


Viel Spaß beim Nachkochen!


 


18 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Commentaires


bottom of page